Wachen Sie auf mit dem Duft von wilden Rosmarin mit frischer Seeluft vermischt, wo die Stille,

nur von Vogelgezwitscher und dem leisen Klirren der Takelage gegen die Masten
der Segelboote gebrochen wird.
HR | EN | DE | FR

Geschichte

Es gibt verschiedene Ursprungstheorien zum Namen der Insel, von den vorslawischen Quellen bis auf die Meinung, dass Šipan aus dem griechischen Wort "gypana" stammt, das "Adlernest" bedeutet. In jedem Fall wurde der heutige Name der Insel im Jahre 1371 zuerst geschrieben aufgefunden. In Šipanska Luka bestehen noch die Überreste einer römischen „Villa Rustica“, aber die meisten Spuren des frühen Lebens und architektonischen Denkmälern stammen aus dem Mittelalter.

Šipan hat 34 Kirchen, von denen sechs aus vorromanischer Zeit, einen spätgotischen Fürstenpalast und die Ruinen des erzbischöflichen Palast, der für den Bischof von Dubrovnik gebaut wurde – den berühmten italienischen Schriftsteller, Dichter und Theologen aus der Mitte des 16. Jahrhunderts namens Lodovico Beccadelli. Unter den Ruinen kann man die Überreste eines steinernen Frieses von Porträts sehen, von denen eines die Arbeit von Michelangelo ist.

Die Kirche der Heiligen Maria in Pakljena, im 13. Jahrhundert gebaut, war ein bekannter Zufluchtsort der Templer, eines Mönchsordens, der im Laufe des 14.Jahruderts verschwand. Die Templer von Šipan standen in direkter Verbindung mit Rene Renato d'Angiò, der verbannt wurde um nicht König zu werden. Im Dorf Renatovo befinden sich die Ruinen einer kleinen Burg, welche angeblich im 15. Jahrhundert Residenz von Rene Renato d'Angiò war. Dort wurde ein Wappen mit der Inschrift Renatus Rex Justus gefunden.

Šipan ist voll von schönen Villen aus dem 16. Jahrhundert, die vom Adel von Dubrovnik gebaut und sorgfältig an die Landschaft angepasst wurden. Reiche Kauf- und Seeleute der Insel haben große Steinhäuser gebaut, und die damals berühmte Familie Sorkočević baute im 15. Jahrhundert eine Sommerresidenz in Šipanska Luka.

Der Bau der Familienburg Skočibuha, die noch heutzutage die Stadt Suđurađ dominiert, begann im Februar 1563 und endete im Dezember des gleichen Jahres. Im Inneren der Burg befinden sich ein rechteckiger Renaissance-Kamin mit erhaltener Stuckaturenhaube (was eine Ausnahme in der Region von Dubrovnik darstellt), ein elegantes Renaissance- Becken aus Stein mit reliefgeschmückten Kanten und im Mittelmeer ein seltenes Beispiel eines gut erhaltenen hölzernen Balkons aus dem 16. Jahrhundert.

Šipan ist auch dafür interessant, dass es im Guinness-Buch der Rekorde aufgeführt ist, aufgrund des Verhältnisses von Olivenbäumen und Bewohnern in Bezug auf die Gesamtfläche.